NEUERSCHEINUNG
Druckfrisch erschienen -
jetzt sofort bestellen
Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 05.08.2005


In der Bamberger DOCexpert-Zentrale trafen sich jetzt die Teilnehmer der Mittelstands-Initiative Praxis-EDV (MIP) anlässlich des einjährigen Jubiläums der Gemeinschaft.

Die MIP mischt in allen Entscheidungsgremien im Bereich des Gesundheitswesens mit. Sie will auch zukünftig mit voller Kraft die gemeinsamen und die Interessen der Ärzte vertreten.  

Ob es um die Datenvorgaben der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) oder um die geplante Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) geht: Die Mittelstands-Initiative Praxis-EDV krempelt die Ärmel hoch und setzt sich für praxistaugliche und lebensnahe Lösungen ein. So nimmt es nicht Wunder, dass die MIP-Häuser sich um „vernünftige und kostenneutrale Lösungen für Ärzte“ einsetzen, wenn es um den Arbeits- und Kostenaufwand geht, der die Ärzte mit Einführung der eGesundheitskarte erwartet, wie Jens Naumann, Sprecher der Initiative, bekräftigt.

Neue Arbeitsgruppe gebildet

Hierzu rief die MIP jetzt eine Arbeitsgruppe ins Leben, um einen Forderungskatalog für die Entscheider in Politik und Selbstverwaltung zu erarbeiten. Damit die Ärzte ihre Software-Updates künftig pünktlich und vollständig erhalten, erarbeiten die Unternehmen der Initiative eine Check-Liste für die KVen. „Zur Zeit erhalten wir die Datenlieferungen oft unvollständig und viel zu spät“, erklärten die Vertreter der 21 Arztpraxis-Softwareunternehmen einhellig. „Das geht auch besser“ meinen die MIP-Häuser und wollen einen konkreten Weg aufzeigen, wie das zu bewerkstelligen ist.

Jetzt 21 Mitglieder

Die Gemeinschaft der Hersteller von Arztpraxis-Software ist in dem Jahr seit ihrem Bestehen von 20 auf 21 Häuser gewachsen. Laut Naumann man habe auch sechs Anträge auf Teilnahme ablehnen müssen. Denn: Die MIP will sich auf ihre Kernaufgaben rund um die Arztpraxis-Software konzentrieren. Unternehmen, die sich außerhalb dieses Kerngeschäftes engagieren, „würden den Arbeitsrahmen der MIP sprengen“, wie Naumann betont.  

Die Teilnehmer der Mittelstands-Initiative Praxis-EDV in alphabetischer Reihenfolge:
 
- Abasoft EDV Programme GmbH, Korntal
- Abomed Software-Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbH, Reichelsheim
- APRIS Praxiscomputer GmbH, Erlangen
- APW-Wiegand GmbH, Trebur
- Arzt & Praxis Ges. f. EDV Gest. System in der Medizin GmbH, Stuttgart
- DBI Informatik, Algermissen
- DOCexpert Computer GmbH, Bamberg
- Duria eG, Düren - INDAMED GmbH, Leverkusen
- MCS AG, Eltville
- Mediamed Praxiscomputer GmbH, Hemsbach
- MediSoftware, Kiel - MEDYS GmbH, Wülfrath
- Neutz GmbH Systemhaus, Weinsberg
- PEGA Elektronik-Vertriebs GmbH, Stuttgart
- Pie Data Elektronik GmbH, Dorsten
- Pro Medisoft GmbH, Mannheim
- promedico Computer für Medizin GmbH, München
- PSS Psycom Software Solutions GmbH, Freiburg
- TecSphere AG, Hamburg
- Zimmer-AL GmbH, Neu Ulm

www.initiative-praxis.edv.de

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.