Video Tipp
Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Verlagsprodukte
Service
Termine     [Weitere...]
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  

Veröffentlicht: 08.01.2014


CompuGroup Medical
übernimmt vision4health


Verstärkte Marktposition im Segment Laborinformationssysteme

Die CompuGroup Medical AG (CGM), eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit, hat gestern eine Transaktion zum Erwerb der vision4health Laufenberg & Co., einem führenden Innovator im Bereich Softwarelösungen für Labor- und Diagnostik in Europa abgeschlossen. Mit dieser Akquisition stärkt CompuGroup Medical seine Marktposition im Segment Laborinformationssysteme und will dadurch neue strategische Optionen in der Vernetzung der Beteiligten im Gesundheitswesen eröffnen.



Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical AG: „Zusammen mit unserem bereits starken Geschäft für Laborsysteme in Skandinavien, sind wir nun als der führende Anbieter für Labor-und Diagnostik-IT in europäischen Schlüsselmärkten etabliert.“


Die CompuGroup erwirbt alle wesentliche Vermögenswerte und Geschäftsanteile der vision4health Gruppe mit Standorten in Deutschland, der Schweiz, Belgien und Frankreich. Der Gesamtumsatz der vision4health-Gruppe belief sich betrug im vergangenen Jahr auf rund 13 Millionen Euro. Mit mehr als 200 Installationen europaweit, ist vision4health einer der führenden Anbieter von Laborinformationssystemen und beliefert Kunden jeder Größenordnung, inklusive einiger der größten und renommiertesten Krankenhaus- und Privatlaborgruppen.



Die bisherige vision4health Unternehmensorganisation

Das Produkt-Portfolio von vision4health besteht aus dem bewährten und am Markt etablierten ‚molis‘ Laborinformationssystem, welches alle relevanten Labor-Disziplinen wie Biochemie und Hämatologie, sowie Mikrobiologie, Histopathologie, Blutbankverwaltung und Transfusion / Transplantationsmedizin unterstützt. Bedeutende Investitionen wurden in den letzten Jahren getätigt, um eine neue Produktgeneration namens 'molis vt', auf Basis neuester Technologien und innovativen Arbeitsprozessmodellen zu entwickeln. Darüber hinaus unterstützt das Diagnoseportal ‚molis vt channel‘ elektronische Order-Entry-Verfahren und Ergebnisberichte, papierlose Anfragen und Befunde sowie andere Mehrwertdienste zwischen Leistungserbringern und Labordienstleistern. ‚molis vt channel‘ ist damit ein wichtiger IT-Baustein für diagnostische Netzwerke, welche Arztpraxen, Kliniken, medizinischen Zentren und Laboren.

CGM ist bereits führender Anbieter von Laborinformationssystemen in Skandinavien und bedient mehr als 100 private sowie öffentliche Laboratorien in Schweden, Norwegen, Finnland, Russland, der Ukraine, Großbritannien und Malaysia. In diesen Märkten wird das Produkt CGM Analytix eingesetzt, welches internationale und multi-disziplinäre Labor-Organisationen mit einem integrierten System unterstützt. Darüber hinaus bietet CGM LIS-Systeme in Deutschland, Österreich, der Tschechischen Republik, Frankreich und der Slowakei an.

Mit der Akquisition untermauert CGM das Ziel, der führende Anbieter von IT-Lösungen für Laboratorien im europäischen Markt zu sein und setzt seinen Wachstumsplan weiter um. Dieser sehe insbesondere vor, „auch multinationale Labor-Organisationen durch die leistungsstärksten und modernsten Produkte am Markt, dem Know-how der gesamten CompuGroup, durch seine Services und seinen einzigartigen Zugang zu Provider-Netzwerken zu unterstützen“. CGM versteht die speziellen Anforderungen der Laborkunden „aus einer 360-Grad-Perspektive und versorgt Labore unterschiedlicher Größe, individuell mit maßgeschneiderten IT-Lösungen“. CMG weiter: „Laborinformationssysteme sind integraler Bestandteil der CGM Kernstrategie und alle Kunden werden von der Innovationskraft der gesamten CompuGroup als zuverlässigem Partner profitieren.“ Die starke Präsenz der CGM in Arztpraxen, medizinischen Zentren und Krankenhäusern biete eine Vielzahl von Möglichkeiten für Connectivity-Dienste zum Vorteil aller Beteiligten im Gesundheitswesen, einschließlich und besondere zum Vorteil der Patienten.

Die bekannten und etablierten vision4health Produkte ‚molis‘ und ‚molis vt‘ werden weiterhin eine wichtige Rolle spielen und Teil der CGM Labor-Produktpalette sein. Das Angebot der CGM für Laborsysteme umfasst damit drei Kernproduktlinien: CGM Lab Analytix, CGM Lab molis und CGM Lab molis vt. Während CGM Lab Analytix sehr erfolgreich auf Märkten in Nordeuropa präsent ist, werden CGM Lab molis und CGM Lab molis vt sehr erfolgreich in Mittel-und Südeuropa angeboten. In Osteuropa werden alle Produktlinien parallel durch die bereits etablierten Partnerschaften und Händlernetze vertrieben. In der weiteren Entwicklung soll durch Modularität und gemeinsame Entwicklungsprozesse allen Kunden produktlinienübergreifend die beste Systemunterstützung zur Verfügung stehen.

CGM will die besonderen Bedürfnisse des Labormarktes besser abdecken. Dazu vereint CGM nun alle seine Aktivitäten in diesem Bereich in einem neu geschaffenen europäischen Segment "CGM Lab", das von Martin Scheugenpflug geleitet wird, der zehn Jahre Erfahrung in der CGM und der IT im Gesundheitswesen mitbringt. Andreas Kumbroch und Stefan Steiner werden ihre Verantwortung, die sie bisher bei vision4health hatten, weiterhin ausüben und das Geschäft von ‚CGM Lab molis‘ und ‚CGM Lab molis vt‘ weiter vorantreiben. Jonas Westbom wird weiterhin für CGM Lab Analytix verantwortlich sein. Diese Führungskräfte sind im Labormarkt wohlbekannt und verfügen über einzigartige Erfahrung in der Labor-und Diagnostik-Domäne. Dadurch wird einerseits die Konsistenz in der Produktstrategie gewährleistet und andererseits ist dies auch Ausdruck dafür, dass es für CGM wichtigste Verpflichtung bleibt, den Kunden ein langfristiger, verlässlicher und vertrauenswürdiger Partner zu sein.

Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical AG, konturiert das erweiterte CMG-Profil. „Zusammen mit unserem bereits starken Geschäft für Laborsysteme in Skandinavien, sind wir nun als der führende Anbieter für Labor-und Diagnostik-IT in europäischen Schlüsselmärkten etabliert. Die IT-Lösung eines Labors muss in der Praxis des einsendenden Arztes beginnen. Die Vorteile einer Vernetzung von Leistungserbringern und Diagnose-Dienstleistungen sehen wir seit vielen Jahren. Mit den etablierten Marktpositionen und innovativen Produkten von vision4health haben wir unter anderem mit unseren Arztinformationssystemen jetzt die End-to-End-Fähigkeit, Labore, Ärzte und Krankenhäuser miteinander zu verbinden und unsere Kunden noch besser zu bedienen.“

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe