Video Tipp
Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Verlagsprodukte
Service
Termine     [Weitere...]
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  

Veröffentlicht: 09.02.2014




Die Würfel sind gefallen -

Wahl der IT-Schlüsselthemen 2014

Kick-off-Meeting der Entscheiderfabrik in Düsseldorf eröffnet

neuen Zyklus

Die Entscheiderfabrik startet ins neue Jahr. Am 5./6.2. 2014 wurden die neuen 5 IT-Schlüsselthemen im altehrwürdigen Industrie-Club in Düsseldorf gewählt. Diese Auftaktveranstaltung der Entscheiderfabrik läutet den neuen Zyklus ein, der durch feste, übers gesamte Jahr verteilte Bausteine, gekennzeichnet ist. Alles steht unter dem Motto: “Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz”.

Dr. Josef Düllings, Präsident, VKD e.V.

Die rund 240 Teilnehmer aus Krankenhaus, Industrie und Beraterfirmen hörten 12 neue Projektvorschläge und Ausführungen über dringliche Problemfelder, die gegenwärtig in den Betrieben Krankenhaus nach Lösungen verlangen. Das Themespektrum war dabei breit gefächert, so dass viele verschiedene Facetten zur Sprache gebracht wurden.

Dr. Pierre-Michael Meier, unermüdlicher Motor der Entscheiderfabrik

Begrüßt wurden die Anwesenden von Dr. Josef Düllings, Präsident des VKD e.V. und Hauptgeschäftsführer St Vincenz, sowie Dr. Pierre-Michael Meier. Stv. Sprecher IuiG-Initiativ-Rat und Gründervater der Entscheiderfabrik, die sich freuten, dass die Entscheiderfabrik bereits ins achte Jahr geht und von Jahr zu Jahr erfolgreicher wird. Die große Resonanz zeigt, dass es überaus wichtig ist ein Signal für den Nutzen der IT zu setzen. Für den neuen Zyklus konnte die Entscheiderfabrik auch wieder neue fördernde Mitglieder hinzugewinnen, so dass dieses “Erfolgsmodell das enorme Interesse wiederspiegelt,” so Peter Löbus, 1. Vizepräsident VKD e.V.

12 Finalisten im Wettbewerb

War der erste Tag noch vom Rückblick auf das Vorjahr und den Ehrungen der Themengruppen des vergangenen Jahres ausgefüllt, ging es am zweiten Tag der jährlich stattfindenden Veranstaltungsreihe ans Eingemachte. Insgesamt 12 Finalisten mussten in jeweils streng einzuhaltenden 20 Minuten ihren aktuellen Projektvorschlag schlüssig und logisch vortragen und sich dabei nicht nur dem kritischen Feedback der Podiumsteilnehmer, sondern auch den Fragen des Publikums stellen.

Sämtliche Projektvorschläge zeigten aktuelle Problemfelder der IT und auch wenn es teilweise Weiterentwicklungen von bereits bekannten Themen war, konnten auch wieder neue Aspekte aufgezeigt werden. “Die Palette der Angebote wächst von Jahr zu Jahr”, bestätigt auch Ansgar Kutscha, Beiratsvorsitzender VuiG e.V.

Am Ende des Tages wurden schließlich die 5 neuen Schlüsselthemen für 2014 unter notarieller Aufsicht gewählt.

Gala-Dinner am Ende des ersten Tages

Dinner-Speech: Prof. Jürgen Wasem, Politikberater. In seinem lockerer Vortrag brachte die Berliner Gesundheitspolitik auf den Punkt

Die 5 neuen IT-Schlüsselthemen 2014

Nachfolgend die neuen 5 IT-Schlüsselthemen sowie die Klinikpartner:



„IHE konforme klinische Apps – Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld“



Klinik: G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes

Klinik: G. Härdter und P. Massier, Service Center IT, Pate: Dr. R.-M. Schmitz, Klinikum Stuttgart

Klinik: V. Lowitsch, Geschäftsbereichsleiter IT, Pate: P. Asché, Vorstand, Uniklinik der RWTH Aachen

Industrie: Dr. R. Lohmann, Geschäftsführer, Lohmann & Birkner

Industrie: Dr. D. Deimel, Geschäftsführer, com2health



Berater: A. Zimolong, Geschäftsführer, Synagon

„KIS – Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt!“



Klinik: Universitätsklinikum Münster, Dr. G. Hülsken, Pate: C. Hoppenheit, Vorstand, Universitätsklinikum Münster

Klinik: W. Kopton, IT-Leiter, KVVR Klinik Verbund Vest Recklinghausen, S. Schorein, IT-Standortleiter, Pate: M. Voigt, Prokurist, St. Elisabeth Hospital Herten

Klinik: L. Forchheim, Abteilungsleiter Informationstechnik, Pate; H. Jaeger, Geschäftsführer, edia.con

Industrie: S. Essmeyer, Vorstand, uhb consulting AG

Berater: C. Vosseler, Inhaberin, Voseler Consulting

„IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost-Center zum strategischen Service-Center“



Industrie: G. Reinisch, Vertriebsleiter, TIP GROUP

Klinik: U. Purwin, CIO, Pate: S. Rüsken, Geschäftsführer, Städt. Kliniken Neuss Lukaskrankenhaus; R. Boldt, IT-Leiter, Pate: Dr. D. Tenzer, Klinikum Oldenburg

Klinik. A. Rißmann, Leitung kaufmännisches und medizinisches Controlling, Pate: O. Lehnert,

Geschäftsführer, Klinikum Stadt Soest

Klinik: Dr. H. Hollnberger, Ärztlicher Direktor, Pate: M. Wendl, Klinikum St. Marien Amberg

Berater: U. Günther, Geschäftsführer, Sanovis

"KlinikNet 2.0 - das webbasierte Kliniknetzwerk. WER braucht WAS zu welchem ZWECK?"



Klinik: C. Imre, IT-Projekte, H. Höhmann, Vorstand, LVR Klinik Langenfeld



Klinik: O. Seebass, Geschäftsführer, FACT IT St. Franziskus Stiftung Münster

Industrie: Dr. D. Gumm, Senior Consultant, effective WEBWORK; Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. K. Wendland, Medieninformatik - Fachhochschule Aalen

Klinik: Th. Mangelmann M.Sc., Referent Kfm. Geschäftsführung, Leitung Zentrales

Projektmanagement, BG Unfallklinik Frankfurt am Main

Berater: Dr. M. Hillen, Prokuristin, proKlinik Beratung

„Optimierung von Dokumentations- und Abrechnungsprozessen durch computerunterstützte

Kodierung (Computer-assisted coding – CAC)“




Industrie: A. Püschl, Business Manager, 3M

Klinik: S. Uhl, Stv. Kaufmännischer Direktor, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, Pate: C. Weisskopf,

Klinik: I. Ern, Leitung Medizincontrolling, Pate: D. Larisch, Kfm. Direktor, AGAPLESION Bethesda Krankenhaus Wuppertal

Berater: Dr. A. Beß, Vorstand, promedtheus



Gruppenbild der Gewinner: V. l. n. r.: G. Nolte, Dr. R. Lohmann, A. Püschl, R. Boldt, U. Purwin, G. Reinisch, Prof. Dr. K. Wendland, Dr. D. Gumm, Th. Mangelmann, A. Schneider und S. Essmeyer

Ein Erfolgsmodell wird acht Jahre alt

Die 2006 ins Leben gerufene Entscheiderfabrik ist nunmehr aus den Kinderschuhen entwachsen und hat sich zu einem festen Bestandteil und einem überaus fruchtbaren Erfolgsmodell entwickelt. In der IuiG - Initiative für Unternehmensführung und IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft bzw. im IuiG-Initaitv-Rat der Entscheiderfabrik sind bereits 19 fördernde Verbände organisiert. Der 20. Verband hat sich angekündigt. Ferner spiegeln über 80 fördernde Industrie-Unternehmen und über 400 fördernde Kliniken die Bedeutung als einzigartige Plattform wieder, so Dr. Pierre-Michael Meier. Ein persönliches Highlight für Ansgar Kutscha ist, dass “die Beiträge und Rückfragen zunehmend kritischer werden und sich somit die Qualität und der Innovationsgehalt stetig verbessert.” Günther Steyer, Vorstand BVMI e.V., betont, dass “es kein vergleichbares Forum gibt, das sich so fest etabliert hat wie die Entscheiderfabrik.” Er glaubt an das “stetige Wachstum” und ist über die bisherige Entwicklung rundum zufrieden. Auch Nicole Rupprecht, Geschäftsführerin emtec e.V. ist dieses Jahr zwar erstmalig dabei, von der “Qualität der Vorträge und von dem interessanten Konzept” jedoch bereits überzeugt. Dr. Andreas Zimolong, Vorstand CeMPEG e.V. ruft jedoch auch dazu auf, dass vermehrt Medizinprodukte-Hersteller mit ins Boot geholt werden sollten, da dieser Aspekt in den vergangenen Jahren weniger in den Projektvorschläge hervorgetreten ist. In seiner Funktion als Berater empfindet er die Entscheiderfabrik als sehr hilfreich, um festzustellen, welche Themen in den Krankenhäusern von Interesse sind. Auch der feste Zyklus der Entscheiderfabrik ist von Vorteil, da dadurch bestimmte Lieferzeiten eingehalten werden müssen und die Beteiligten dadurch einen gewissen Druck haben, so Zimolong.

IuiG-Initiativ-Rat der ENTSCHEIDERFABRIK: vorne, v.li.: R.Siebers; A.Kutscha; E.Vogt; W.Brücker. zweite Reihe, v.li.: A.Weigand, S.Schug; D.Deimel; oben, v.li.: P.-M.Meier; G.Steyer; M.Staemmler, V.Lowitsch; P.Löbus, N.Rupprecht, A.Zimolong

Auch Andreas Weigand, geschäftsführender Vorstand des Deutsches Krankenhausinstitut (DKI), betonte aus seiner Sicht als Vertreter der Krankenhaus-Seite, dass “das Konzept der Entscheiderfabrik keine Einbahnstraße ist” und betonte, dass durch den Wettbewerb untereinander jeder profitiern kann, um letztlich zu verdeutlichen, dass “die Software die Arbeit am Patienten positive beeinflussen kann”, so Weigand. Elke Vogt, Leiterin Referat Verbraucherschutz/Medizintechnik, Bundesverband Medizintechnologie e. V., gibt das Stichwort “Interoperabilität” als wichtigen Aspekt. Dominik Deimel, Leiter AG Prozess und IT-Management BMC e.V., erwähnt die große Herausforderung, die durch die Verlagerung der IT-Prozesse nach außerhalb entstehen. Die Entscheiderfabrik schaut auf das Thema eHealth ausßerhalb der Krankenhäuser, so Deimel.

Pressekonferenz

Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Entscheiderfabrik ist das Einbeziehen des Themas Materialwirtschaft, betont Wilhelm Brücker, Leiter Geschäftsstelle FEMAK e.V.. Für Dr Stephan Schug, DGG e.V., ist die Entscheiderfabrik eine starke Plattform, die die Wichtigkeit des Themas Vernetzung aufzeigt, das Ganze jedeoch sicher nich ausbaufähig ist, so Schug. Auch die Interoperabilität ist wichtig und der international Ausblick, beispielsweise in die USA, lohne sich dabei, betont Schug. Auch für Professor Dr. Martin Staemmler, Fachbereicht Medizinische Informatik GMDS e.V., ist Interoperabilität ein wichtiges Thema, doch sorgt er sich über eine Integration in den praktischen Krankenhaus-Alltag. Nach Staemmlers Meinung müsse die Evaluierung von Projekten genauer beschrieben werden. Positiv ist auf jeden Fall das hohe Bewußtsein von Standards, so Staemmler.



Volker Lowitsch, Vorstandsvorsitzender EFA e.V. und Urgestein der Entscheiderfabrik, lobt das einzigartige Format dieser Plattform und freut sich, dass somit die IT an die Geschäftsführung herangetragen und so der Nutzeffekt aufgezeigt werden kann. Positiv äußert sich auch Reimund Siebers, Vorstand DGTelemed e.V., da die Prozessorientierung in andere Sektoren der Krankenhäuser transportiert wird.



Peter Löbus, 1. Vizepräsident VKD e.V., würde es begrüßen, wenn auch Teilnehmer aus dem Bundesministerium anwesend wären, so dass die gesamte Thematik auch im gesundheitspolitischen Sektor ankommt. Dann können Lösungsansätze Versorgungslücken abfedern, so Löbus.



Podiumsdiskussion zum Ende der Veranstaltung v.l.n.r. C. Schmelter, D. Diekmann, Prof. Dr. P. Schmücker, W. Mueller, Dr. J. Düllings und Moderation J. Zurheide

Erfolgreiches, aber ausbaufähiges Konzept

Die Entscheiderfabrik kann auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken. Doch es besteht das Potential im Themen Wettbewerb noch breiter zu werden und die Themenvielfalt weiter auszudehnen, betont Ansgar Kutscha. Der Qualitätsstandard ist kontinuierlich gestiegen, aber die Meßlatte wird dennoch immer ein bißchen höher gesetzt.



Die Entscheiderfabik ist “eine kleine Olympiade, mit großem Wettbewerb”, erklärt Dr. Pierre-Michael Meier. Dabei sei jeder Willkommen.

Sommercamp 2014

Mit der Wahl der Schlüsselthemen beginnt der neue Zyklus der Entscheiderfabrik. Neben eltichen Workshops und Entscheiderwerkstätten, findet am 23.-24.6. das Sommercamp bei DMI, einem der fördernden Industrie-Unternehmen statt. Dabei werden dann alle neuen Themen von den jeweils Beteiligten intensiv bearbeitet.

Wir gratulieren den Gewinnern und wünschen alles Gute bei der Bearbeitung der Projekte.


Folgende eingereichte weitere Themen wurden angeregt diskutiert (werden jedoch im Rahmen der Entscheiderfabrik 2014 nicht bearbeitet)

„IT-gestütztes regionales Versorgungsmanagement am Beispiel einer EFA 2.0 konformen IT Plattform“

Industrie: Dr. D. Deimel, Geschäftsführer com2health; M.Haumann, IHE ProduktManager, März

Internetwork Services, S.Fritz,Geschäftsführer, Synaix



„Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ!“

Industrie: L. Hoheisel, Geschäftsführer, ITZ Medicom, A. Klesen, Beratung und Prozessmanagement, LVR InfoKom



„Multimediale Fallakte „medibase“: Lösungsmodule fürs MDK Management und Patientenrechtegesetz auf einer strategisch ausbaufähigen Basis-Infrastruktur“

Industrie: H. Riedel, Global Offering & Solution Manager, CSC; R. Heupel, Vertriebsleiter, VISUS

Klink: U. Wehrli, Stab / Organisationsentwicklung, Spitalnetz Bern



„Effizienz und Sicherheit im Abrechnungsprozess durch intelligent digitalisierte Patientenakten“

Industrie: A. Müller, Bereichsleitung, DMI, M. Neumann, Mitglied der Geschäftsleitung, ID

Information und Dokumentation im Gesundheitswesen, S. Fietze, Leiter Medizinisches

Controlling, S. Köwitsch, ZIT, beide Universitätsklinikum Essen



„Service in und aus einer Hand: Mit der Webapp am Beispiel der mobilen Auftragsbearbeitung die tertiären Krankenhausprozesse optimieren“,

Industrie: D. Seidler,Geschäftsbereichsleiter IT, VAMED; N. Ruprecht, Geschäftsführung,

emtec e.V. und F. Dzukowski, Geschäftsführer Klinik-Medizintechnik Eppendorf



„Qualitätssicherung in der Onkologie: Chemotherapie revisited“

Industrie: Dr. M. Neumann, Geschäftsführer, dr. neumann & kindlerKlinik: Prof. Dr. D.

Behringer, Klinik für Hämatologie, Onkologie & Palliativmedizin, Augusta Kliniken Bochum

Hattingen



„Produktivitätssteigerung durch Enterprise Image Management Konsolidierung“

Industrie: K. de Fries, Geschäftsführer und F. Vogelsang, Account Manager, SECTRA

Klinik: O. T. Bethge, Dezernat 05 - Informations- und Kommunikationstechnik, Medizinische

Subsysteme und Schnittstellen, Universitätsklinikum Düsseldorf

von Dagmar Finlayson

Entscheiderfabrik-Termine 2014



23.02.-01.03.2014: Entscheider-Reise U.S.A. 2014, Orlando, USA

In der Zeit vom 23.02.-01.03.2014 besucht eine Delegation von der ENTSCHEIDERFABRIK bestehend aus Vertretern von Gesundheitsdienstleistern, Industrie-Unternehmen und Verbänden die U.S.A.

Besucht wird ein Krankenhaus und die größte „Trade Show & Congress“ für „Health-IT“ in den vereinigten Staaten von Amerika, die Himss.



03.-04.04.2014: Entscheiderwerkstatt "Regionale Gesundheitsnetzwerke a. Erlös-Ausweg a. d. Budgetknappheit", Med. Zentrum f. Gesundheit Bad Lippspringe

In der Zeit vom 03.-04.04.2014 findet ein Workshop bzw. eine sogenannte Entscheiderwerkstatt im Medizinischen Zentrum für Gesundheit im Bad Lippspringe statt. Der Geschäftsführer Herr Achim Schäfer wird in seinem Initialvortrag darlegen, wie aus dem Leistungsangebot im Akut- und Rehabereich des Unternehmens-verbundes ein patientenzentriertes und wirtschaftlich existenzsicherndes Versorgungsmanagement geschaffen wurde und welchen Beitrag die IT dazu leistet.

Nach diesem einzigen Frontalvortrag werden die Teilnehmer in Arbeitsgruppen mit Unterstützung durch die von der ENTSCHEIDERFABRIK bereit gestellten Berater und unter zu Hilfe nahmen des ENTSCHEIDERFABRIK „Methoden-/ Werkzeugkasten“ Konzepte für einen bespielhaften Verbund erarbeiten. Die dabei gewonnen Erkenntnisse werden im Rahmen des Workshop immer weiter präzisiert und sind äußerst dienlich für das Tagesgeschäft.

Am Nachmittag des Vortages können interessierte die Geschäftsräume des ENTSCHEIDERFABRIK Mitglied Unity besuchen, an der Healthcare Jubiläumsveranstaltung teilnehmen und sich einen Eindruck verschaffen.



14.-15.04.2014: Fachgruppen-Tagung: "Ermittlung des Wertbeitrages der IT zum Krankenhauserfolg an einem Beispiel", Klinikum Stuttgart

In der Zeit zw. dem 14.-15.04.2014 beginnt im Klinikum Stuttgart eine konstatierte Aktion aller drei ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppen. Das Ziel ist für möglichst viele „IT-Prozessunterstützungen“ den Wertbeitrag der IT zum Unternehmens- bzw. Krankenhauserfolg zu ermitteln. Neben dem Ziel einer ROI Betrachtung unter Bezugnahme auf die Prozess- und Sachkosten geht es um die Beantwortung folgender Fragen:

• Nach welchen Kriterien sollten Wertbeiträge grundsätzlich messbar sein?

• Nach welcher Wertigkeit sollten Wertbeiträge grundsätzlich priorisiert werden?

• An welchen „Stellen“ steuern IT-Prozessunterstützungen Wertbeiträge bei?

• Wie können derartige Wertbeiträge beschrieben und katalogisiert werden?

Im Klinikum Stuttgart wird die „IT-Prozessunterstützung Patientenaufklärung“ untersucht. Der Workshop wird damit abgeschlossen werden, dass die nächsten „Untersuchungsobjekte - IT-Prozessunterstützungen“ heraus gearbeitet und priorisiert werden und sich dann diesen in einem entsp. Folgeworkshop gewidmet wird.



16.-17.10.2014: Entscheiderwerkstatt „Innovative Geschäftsmodelle zum Abbau von Investitionsstaus in Informations- und Medizintechnik“, DasDiak

In der Zeit zw. dem 16.-17.10.2014 findet ein Workshop bzw. eine sogenannte Entscheiderwerkstatt im dasDiak in Schwäbisch Hall statt. Der IT-Leiter Herr Gerich und der Geschäftsführer Herr Dr. Haus werden in ihrem Initialvortrag darlegen, wie innovative Geschäftsmodelle zum Abbau des Investitionsstaus in Bereich Informations- und Medizintechnik beigetragen haben und beitragen werden.

Nach diesem einzigen Frontalvortrag werden die Teilnehmer in Arbeitsgruppen mit Unterstützung durch die von der ENTSCHEIDERFABRIK bereit gestellten Berater und unter zu Hilfe nahmen des ENTSCHEIDERFABRIK „Methoden-/ Werkzeugkasten“ Konzepte für einen bespielhaften Gesundheitsdienstleiter erarbeiten. Die dabei gewonnen Erkenntnisse werden im Rahmen des Workshop immer weiter präzisiert und sind äußerst dienlich für das Tagesgeschäft.



12.-15.11.2014: Entscheider-Lounge / Ergebnisse Schlüssel-Projekte 2014 / Auszeichnung "Unternehmens-/ Klinikführer des Jahres", MEDICA

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe