NEUERSCHEINUNG
Druckfrisch erschienen -
jetzt sofort bestellen
Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 05.12.2014


Keine Bange vor IHE

Berliner Archivtage Dezember 2014 geben

Impulse




Die rund 130 Teilnehmer der Berliner Archivtage 2014 befassten sich mit der Weiterentwicklung von Archivierungssystemen zu Multimedia-und Integrationsplattformen sowie IHE-konformen Patientenakten.

Die Berliner Archivtage fanden am 3. und 4. Dezember 2014 im Vivantes-Klinikum Neukölln in Berlin statt. Die 37. Veranstaltung führte die Arbeitsgruppe „Archivierung von Krankenunterlagen (AKU)“ der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V. mit ihrem Leiter Dr. Carl Dujat durch. Gastgeber der Archivtage war Gunther Nolte, Ressortleiter „Informationstechnologie und Telekommunikation“ und Prokurist bei Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH.

Das Leitthema dieses Treffens lautete „Aktueller Stand zu elektronischen und IHE-konformen Multimedia-Patientenakten, Signaturen und ECM-Systemen“. Die Berliner Veranstaltung mit rund 130 Teilnehmern befasste sich mit der Weiterentwicklung von Archivierungssystemen zu Multimedia-und Integrationsplattformen sowie IHE-konformen Patientenakten. Das Arbeitstreffen unterstützte dabei den Erfahrungsaustausch über neue Methoden, Konzepte, Entwicklungen, Erfahrungen und Tendenzen im Bereich des Dokumentenmanagements und der digitalen Archivierung. Dazu trugen die Mitwirkenden „Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen“ (CCESigG) und „Entscheiderfabrik-Fachgruppe ECM-Systeme und IHE“ bei.



Dr. Carl Dujat, Leiter der Arbeitsgruppe „Archivierung von Krankenunterlagen (AKU)“ führte die 37. Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V. durch.

Schwerpunkte der Tagung waren u. a. der Stand der elektronischen Archivierung in Deutschland, Vorstellung verschiedener Archivsysteme, multimediale, ECM-und IHE-basierte Archivierungslösungen, Cloud-Ansätze für Archive, Interoperabilität von elektronischen Archivsystemen, standardisierte Schnittstellen zwischen Dokumentations-, Signatur-und Archivierungsdiensten sowie das Patientenrechtegesetz und weitere rechtliche Anforderungen.

Konzepte und Lösungen der Vivantes-Klinikgruppe

Als ein Höhepunkt galt die Präsentation der IHE-basierten Konzepte und Lösungen der Vivantes-Klinikgruppe. Gunther Nolte stellte die IT-und Archivierungsstrategie der Vivantes vor. Auf die Frage nach der Schwierigkeit beim Einsatz von IHE für Anwender meinte er gegenüber dem Krankenhaus IT Journal: „Das Problem liegt bei den Anwender im Kopf. Das Thema ist ein Stück weit angstbesetzt. Es ist relativ neu und Referenzinstallationen sind nicht in Menge vorhanden. In Diskussionen erlebe ich so viele Vorbehalte. Sie sind jedoch leicht zu entkräften. Denn IHE bietet Möglichkeiten, um die IT in Zukunft anders zu positionieren.“ (Hören Sie das Interview mit Gunther Nolte)



Gunther Nolte, Gastgeber der Archivtage, Ressortleiter „Informationstechnologie und Telekommunikation“ und Prokurist bei Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH: „Das Problem liegt bei den Anwender im Kopf.“


Wie bei früheren Veranstaltungen wurden auch im Vivantes-Klinikum Neukölln eine Präsentation und Besichtigung von Archivierungs- und KIS-Komponenten durchgeführt.
Die Arbeitsgruppe „Archivierung von Krankenunterlagen“ (AKU), die vom Fachbereich Medizinische Informatik der GMDS initiiert wurde, beschäftigt sich vorrangig mit Methoden und Werkzeugen des Dokumentenmanagements und der Archivierung, sowie mit der komplexen Thematik plattformübergreifender, elektronischer Patienten- und Fallakten. Schwerpunkt und eines der primären Wirkungsfelder ist die Archivierung im Krankenhaus und im Gesundheitswesen.

Neue Akzente

Hier tauchen neue Akzente auf (und neue interessierte Fachexperten als Besucher). Dazu zählen die App-Kultur im Rahmen der mobilen Archivierung oder auch die zu erwartende Datenflut durch Wearables. Sie regten zur Diskussion an, ebenso wie „Outsurcing in die Cloud“ (Realistischer Kommentar: „Wenn monetär machbar, dann lieber im eigenen Haus behalten.“). Nach wie vor liegt der Fokus auf der Automatisierung der Archivierung von Dokumenten. Allerdings bestehen noch hier und da digitale Baustellen. Der Signaturvorgang befriedigt Anwender im klinischen Dokumentationsalltag offenbar noch nicht ausreichend. Handlungsbedarf für die Hersteller scheint es auch bei der Archivierung und Signatur etwa für proprietäre Felder und Berichte zu geben. Vor allem wollen IT-Verantwortliche aus den Krankenhäusern auf Standards bauen und ihre Archivierungslösungen und Patientenakten IHE-konform umsetzen. Prof. Dr. Paul Schmücker, GMDS-Präsident, adressierte daher an die Industrievertreter im Vivantes-Festsaal: „Wir bringen Sie schon dahin, wo wir wollen.“ (Hören Sie das Interview mit Prof. Schmücker)

Die Veranstaltung begleitete eine Industrieausstellung, eine gemeinsame Abendveranstaltung rundete sie ab.




Prof. Dr. Paul Schmücker, GMDS-Präsident, adressierte daher an die Industrievertreter im Vivantes-Festsaal: „Wir bringen Sie schon dahin, wo wir wollen.“

von Wolf-Dietrich Lorenz

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.