Video Tipp

KH-IT Journal bei PRO-KLINIK in Bergisch Gladbach

TV-Beitrag auf Youtube
Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Verlagsprodukte
Service
Termine     [Weitere...]
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 14.12.2017


„Fliegen wir zum Mond!“

So ähnlich ging ein Statement von US-Präsident Trump Mitte Dezember durch die Presse. Was daran welchen Wahrheitsgehalt hat, ist völlig unklar. Vielleicht auch dem US-Präsidenten?
Fakt ist, Amerika hat den Anschluss in der internationalen Raumfahrt verloren. Mit der von Trump unterzeichneten Direktive wird die US-Raumfahrtbehörde NASA angewiesen, eine Mondmission zu entwickeln und langfristig auch eine bemannte Landung auf dem Mars vorzusehen. Details zum Zeitplan oder gar der Finanzierung blieben bislang offen. Zu „Apollo“-Zeiten bekam die NASA rund fünf Prozent des gesamten US-Haushalts. Heute sind es rund 0,5 Prozent.

Die Parallelen zum ausgerufenen Ziel der Digitalisierung unserer bundesdeutschen Kliniken sind unverkennbar.
Weder Zeitplan noch Finanzierung sind klar. Stattdessen erwarten über 46 % der Allgemeinkrankenhäuser nach einer aktuellen VKD-Mitgliederbefragung für 2017 rote Zahlen. Über alle Kliniken in Deutschland hinweg sind es noch 39 Prozent. Der Anteil der IT-Budgets an den Klinik Budgets liegt im Mittel zwischen einem und zwei Prozent, in der Industrie üblicherweise zwischen fünf und zehn Prozent. Der Investitionsstau in unseren Krankenhäusern betrifft jedoch nicht nur die IT. Er ist chronisch seit vielen Jahren, denn auch die Bundesländer kommen ihren Verpflichtungen, die Investitionen zu fördern, nicht ausreichend nach. So müssen die kritischsten Herausforderungen zu einem großen Teil aus der operativen Geschäftstätigkeit finanziert werden. Das heißt, es muss an anderen Stellen eingespart werden, also beim Personal und den Leistungen für die Patienten. Das sorgt für neue Problemfelder und trägt den Krankenhäusern außerdem den absurden Vorwurf aus der Bundespolitik ein, dass die DRG-Erlöse der Krankenhäuser wohl doch noch zu hoch sind, wenn sie „aus den laufenden Einnahmen auch noch ihre Investitionen finanzieren können“.

Woher also soll der Schwung für die gigantische Modernisierung unserer Kliniken kommen? Wenn den Absichtserklärungen keine bahnbrechenden Entscheidungen folgen, dann wird unsere bundesdeutsche Rakete der Digitalisierung niemals abheben.




Heiko Ries, Vorstand des KH-IT, Bundesverband der Krankenhaus IT-Leiterinnen/Leiter e.V.

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe