Video Tipp

Die Geschichte der Health-IT

TV-Beitrag auf Youtube

Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 18.12.2017


Die medizinische Wissenschaft muss sich neuen Technologien zur Unterstützung der Generierung, Synthese und Disseminierung von Wissen für eine evidenzbasierte, individualisierte Gesundheitsversorgung öffnen. Dies war das Hauptthema der 28. Leitlinienkonferenz der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) e. V. im November. Neben einer Bestandsaufnahme verfügbarer Technologien, wie Leitlinien-Entwicklungsportalen und „Künstlicher Intelligenz“ ging es um neue Informationsformate, mit deren Hilfe Leitlinienwissen Patienten und Behandelnde besser erreichen soll. Die AWMF fordert dazu von der Politik Unterstützung in Form einer Agenda für „Digital Science in der Medizin“.

Das Ziel von Leitlinien ist es, die Qualität der medizinischen Versorgung durch Wissensvermittlung zu verbessern. Sie sind wissenschaftlich begründete und praxisorientierte Entscheidungshilfen für die medizinische Behandlung. Zur Neuausrichtung der Wissensvermittlung gehören Leitlinien-Entwicklungsportale, also Internet-Plattformen, die von dem Aufsetzen des Leitlinienprojektes über die Literaturrecherche und -bewertung bis hin zur Fertigstellung und Disseminierung den Workflow begleiten.

In diesem Zusammenhang adressierte die AWMF Leitlinienkonferenz auch Nutzungsmöglichkeiten lernender Maschinen („Künstliche Intelligenz“), z.B. zur Unterstützung der Bewertung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus klinischen Studien.

Im Mittelpunkt stand auch die Frage, wie neues Wissen Patienten und Bürger erreichen könne. Neue Formate sind aus der Sicht der AWMF-Expertinnen nötig. Neue Technologien könnten auch die Rolle der Akteure in den Gesundheitsberufen verändern: Mehr Zeit für das Gespräch, mehr Zeit dafür, Patienten individuell zu beraten und zu betreuen, könnte der Anfang einer Rückbesinnung auf die Rolle des Arztes sein, der gerade im digitalen Zeitalter unverzichtbar und durch Technologie nicht ersetzbar sei. In einer Zeit der zunehmenden Ökonomisierung in der Medizin und einem Rückgang der „Sprechenden Medizin“ versteht das die AWMF Leitlinienkonferenz als einen klaren Appell.

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.