Video Tipp

it-sa 2018: Diskussionsrunde

TV-Beitrag auf Youtube

Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 14.05.2018


Der Führungskräfte-Kongress:

Das digitale Krankenhaus

Das digitale Krankenhaus beschäftigt Experten und Wissenschaftler. Aber was zeichnet ein digitales Krankenhaus aus? Wie und was ist dabei sinnvoll? Der Kongress „Das digitale Krankenhaus“ am 12./13. Juni 2018 in Würzburg gibt Klinikverantwortlichen Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche IT-Strategie und ihre Umsetzung. Veranstalter Prof. Dr. Wolfgang Riedel, Institut für Krankenhauswesen – IfK, skizziert Kernpunkte.



Veranstalter Prof. Dr. Wolfgang Riedel, Institut für Krankenhauswesen – IfK: „Viele Krankenhäuser haben keine Ziele für den Ausbau der Digitalisierung. Vor dem Ausbau sollten Krankenhäuser ihre IT-Strategie im Hinblick auf ein Zielkonzept definieren.“


Aus welchem Grund sollten sich Krankenhäuser mit der Digitalisierung beschäftigen?

Prof. Riedel: Zwei wesentliche Gründe werden für Krankenhäuser die Digitalisierung in den nächsten Jahren vorantreiben: der Personalmangel und der Kostendruck. Der Mangel an Fachkräften in Medizin und Pflege wird für viele Krankenhäuser zunehmen und sie zur Optimierung des Personaleinsatzes zwingen. Hier spielt die Digitalisierung eine wesentliche Rolle. Die Vernetzung der Partner im Gesundheitswesen ist ein weiterer Grund, eine digitale Infrastruktur in den Krankenhäusern auszubauen.

Welche Probleme treten bei der Umsetzung der Digitalisierung vor allem auf?

Prof. Riedel: Viele Krankenhäuser haben keine Ziele für den Ausbau der Digitalisierung. Vor dem Ausbau sollten Krankenhäuser ihre IT-Strategie im Hinblick auf ein Zielkonzept definieren. Die IT-Architektur ist sowohl im Bereich der klassischen IT als auch der Medizintechnik ganzheitlich zu überprüfen, um die Ziele zu erreichen.
In vielen Kliniken ist die vorhandene IT-Infrastruktur mangelhaft, flächendeckende Funknetze, mobile Datenverarbeitung und die Einbeziehung der Patienten in diese digitale Infrastruktur sind oft nicht ausreichend.
Auch das Know-how der Führungspositionen im Krankenhausbereich für IT-Infrastruktur und digitale Ziele im Rahmen eines IT-Zielkonzeptes ist häufig nicht ausreichend, so dass hier entsprechende Fortbildung bzw. externes Know-how angesagt ist.

Welche Gründe sprechen für einen Ausbau der Digitalisierung im Krankenhaus?

Prof. Riedel: Mit dem Ausbau der Digitalisierung lassen sich vielfältige Ziele erreichen. Vereinfachte Arbeitsabläufe und individualisierte Medizin erfordern einen bestimmten Grad der Digitalisierung. Jedes Haus muss allerdings eine individuelle IT-Strategie für eine Zielkonzept erstellen, unter Berücksichtigung der vorhandenen Umgebung und der Möglichkeiten zur Optimierung von Prozessen und medizinischer Datenhaltung. Die Medizin der Zukunft wird sehr stark auf die Daten des jeweiligen Einzelfalls eines Patienten abgestellt sein. Kliniken müssen ihre Daten und die externen Daten aus Datenbanken zur Beurteilung des jeweiligen Einzelfalls heranziehen, zum Wohle des Patienten.


Praxis für das Krankenhausmanagement

Die Kongress-Teilnehmer aus dem Krankenhausmanagement diskutieren mit Experten die Hintergründe und Lösungsansätze für das digitale Krankenhaus der Zukunft.

Die Agenda


• Grundsätze zur Digitalisierung im Klinikbereich: Wie Kliniken die richtige Strategie zur Digitalisierung finden - von "was ist möglich" bis zu "was ist sinnvoll".

• Der Digital-Readiness-Check (DRC) für Kliniken: Vorstellung der Methode zur Ermittlung des Digitalen Reifegrads einer Klinik und Demonstration an Beispielen

• Digitaler Darwinismus: Wer zu spät kommt den bestraft die Digitale Transformation

• Lean-Hospital: Das Krankenhaus der Zukunft und die Rolle der Digitalisierung

• ECM und digitale Prozesse: Die moderne IT-Architektur für Digitalisierung im Krankenhausbereich

• Digitale Infrastruktur im Klinikbereich: Worauf Kliniken unbedingt achten sollten (Netze, Patientenservices, Mobile Infrastruktur usw.)

• Von ISDN zu IP-Kommunikation: ISDN ist tot, was Kliniken jetzt beachten sollten bei Telefonie und IP-Kommunikation und Patientenservices

• Die digitale Patientenakte der Zukunft: auf dem Weg zur personalisierten Medizin - worauf Kliniken achten sollten (IBM Watson und Co.)

• Workshops zu wichtigen Themen bringen die Praxisnähe auf dem Weg zur weiteren Digitalisierung.

Im Nachgang erhalten die Teilnehmer eine Zusammenfassung der Ergebnisse in einem Praxis-Leitfaden für Kliniken.

Für Klinikteilnehmer gelten stark reduzierte Sonderpreise: www.das-digitale-Krankenhaus.de



Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.