Video Tipp

Helene Lengler, InterSystems

TV-Beitrag auf Youtube

Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 18.06.2018


Digitalisierung „made by Avaya“

In Zeiten von großem Fachkräftemangel, speziell auch im Pflegebereich, sind prozessoptimierende Lösungen wichtige Schritte für reibungslose und schnellere Abläufe im Krankenhausalltag. Um Services spürbar zu verbessern und gleichzeitig das Personal zu entlasten, kann heute schon auf ein breites Spektrum von Avaya-Lösungen zugegriffen werden. Mit den Automatisierungs- und Self-Service-Lösungen von Avaya werden Abläufe vereinfacht und knappe Ressourcen effektiver eingesetzt, bei gleichzeitigen Qualitäts- bzw. Zufriedenheitssteigerungen.

Kommunikation ohne Grenzen

Kommunizieren ohne Medienbruch und Zeitverlust mit intelligentem Call-Routing gemäß des Groupware-Kalenders der entsprechenden Zielperson – das schafft Zufriedenheit für interne und externe Anrufer und führt somit zu einer positiven und unterbrechungsfreien Kommunikation. Durch den Smart Assistent, der auf Basis des Avaya Breeze™ SDK aufgebaut ist, werden dem Anrufer individuelle Anrufweiterleitungsoptionen und Benachrichtigungsfunktionen angeboten, welche alleinig auf den Kalendereinträgen der angerufenen Person beruhen. Durch diese simplen und benutzerfreundlichen Funktionen wird dem Anrufer eine flexible Call-Routing-Auswahl geboten, mit dem Ziel einen erneuten Anruf per Wiedervorlage zu vermeiden. Für den Angerufenen entfallen die althergebrachten Ruf- bzw. Rufweiterleitungsfunktionen am Telefon, da das Routing von seinem Groupware-Kalender, wie zum Beispiel Outlook, bestimmt wird.


Differenzierte Serviceanforderungen

Viele Gesundheitseinrichtungen führen aktuell eine Trennung zwischen dem klassischen medizinischen bzw. pflegerischen Krankenruf und einem Serviceruf für hotelähnliche Dienstleistungen ein. Mit dem Avaya Serviceruf 4.0 werden die knappen Ressourcen der Pflegekräfte geschont, da im Falle eines Servicerufes direkt ein dediziertes Serviceteam angesteuert wird. Mit dieser Entkopplung entfällt ebenso die Notwendigkeit, Anforderungen von Pflegemitarbeitern an Servicekräfte weiterzuleiten. Mit der gezielten Serviceanforderung, beispielsweise der Bitte um eine Flasche Wasser, werden auch doppelte Wege für den Dienstleister vermieden. Die Auslagerung dieser hotelähnlichen Services etwa an nicht-medizinische Servicekräfte führt zudem zu einer Kostenreduktion. So werden Pflegekraftressourcen geschont und das Personal kann schneller und gezielter auf Patientenbedürfnisse reagieren. Ein weiterer interessanter Aspekt hierbei ist die Unterteilungsmöglichkeit nach verschiedensten Servicekategorien wie Speisen und Getränke, technische Anforderungen oder Bettenmanagement. Flexible Konfigurationsoptionen für die Servicerufauslösung und den Empfang der Serviceanforderungen inklusive einer Übersicht über den jeweiligen Bearbeitungsstatus einer Anfrage runden diese Avaya Lösung ab.


Patienten-Smartphones im Krankenhaus

Dem Motto folgend „bring dein eigenes Smartphone mit und nutze es in unserer Klinik“ werden Kliniken zunehmend in der Lage sein, den Service-Wünschen ihrer Patienten nachzukommen. Fakt ist, dass das Prinzip „bring your own device – BYOD“ im industriellen Umfeld seit schon geraumer Zeit etabliert ist und nun auch in Gesundheitseinrichtungen eine große Nachfrage erfährt. Konkret werden dem Patienten während des Klinikaufenthalts mit der Avaya Medial App verschiedenste Dienste und Services individuell zur Verfügung gestellt. Über eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche kann der Patient beispielsweise Informationen über die Gesundheitseinrichtung gewinnen, Wahlleistungselemente aktivieren, deaktivieren oder auch online bezahlen oder über verschiedene Kanäle kommunizieren. Indem die Patienten von unterschiedlichen Self-Services Gebrauch machen, wird nebenbei das Klinikpersonal entlastet. So begegnen Kliniken nicht nur dem Fachkräftemangel und den steigenden Anforderungen aus dem Patientenkreis, sie leisten damit auch einen wichtigen Beitrag zur Patientenzufriedenheit.


Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.