Video Tipp

it-sa 2018: Diskussionsrunde

TV-Beitrag auf Youtube

Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 04.09.2018


50 Jahre Elektronische Patientenakte

Ein Grund zum Feiern?
Ein Grund zum Feiern!



Rechenzentrum im Jahr 1969, IBM System 360/Modell 67 mit peripheren Geräten. (Quelle: IBM Deutschland)

Erinnern wir uns: am 1. Januar 1968 begann die Geschichte der ersten elektronischen Patientenakte, als in der nuklearmedizinischen Abteilung des ev. Krankenhauses Bethesda zu Duisburg die “programmierte Befundschreibung” auf der Grundlage gespeicherter Patientendaten eingeführt wurde.
Ein langdauernder Prozess nahm seinen Anfang...

Bethesda Krankenhaus und Rechenzentrum als Wiege der EPA


Im Jahr 1968 wurde im Bethesda Krankenhaus in Duisburg die "teuerste Schreibmaschine" der Welt genutzt, eine elektronische Datenverarbeitungsanlage vom Typ IBM 360/30. Inspiriert hatte dieses Projekt Prof. Dr. med. Wolfgang Giere, damals als junger Arzt tätig. Es wurde versucht, zusammen mit der Unterstützung des Rechenzentrums der Stadt Duisburg, Organisatorisches und Medizinisches schnell und kostensparend zu rationalisieren. Ein Dokumentationsprozess, bei dem aus aus den Patientendaten und dem Protokoll des Schlussgesprächs der Arztbrief automatisch generiert wurde.

Artikel aus den "Duisburger Nachrichten" vom 25.1.1968

Befunddokumentation und Arztbriefschreibung im Krankenhaus (BAIK)
Bund-Länder-Programm und Forschungsprodukt

Das von Prof. Dr. med. Wolfgang Giere entwickelte Programm BAIK wurde an verschiedenen Orten kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuell ist BAIK jedoch wohl nicht mehr im Einsatz.
Detaillierte Informationen finden Sie unter www.baik.de

Lesen Sie auch "Health-IT: Ein Pionier erinnert sich"


Prof. Dr. med. Wolfgang Giere bei einem Besuch des Krankenhaus-IT Journals Ende August 2018 in Taunusstein: "Langfristige Perspektiven sind gefordert."

Langer Prozess mit (glücklichem) Ende?

Noch immer scheint die Entwicklung der EPA nicht abgeschlossen zu sein und viele Dinge, die vielversprechend anfingen, verliefen doch irgendwie im Sand. Gründe hierfür sind nur schwer auszumachen, auch Professor Giere bedauert, dass die jahrzehntelange Entwicklung noch nicht zum gewünschten Erfolg beigetragen hat.
Also ist das Jubiläum eines von vielen noch kommenden?
Es wird Zeit, die EPA zum vollen Einsatz zu bringen, um nicht abgehängt zu werden.
Die Grundlagen hierfür sind gelegt worden - vor 50 Jahren!!

Feierlichkeiten zum EPA-Geburtstag

Auf Initiative von Prof. Giere wird Ende September das Jubiläum der EPA direkt am "Geburtsort", im Bethesda Krankenhaus in Duisburg, in kleiner Runde gebührend gefeiert. Akteure von damals haben ihre Teilnahme zugesagt - Gelegenheit über Gewinn und Verlust zu diskutieren.

Auch das Krankenhaus-IT Journal wird dabei sein und berichten.


Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.