Video Tipp

Helene Lengler, InterSystems

TV-Beitrag auf Youtube

Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 11.09.2018


Warum nicht mal Gebrauchtsoftware?

KH-IT-Herbsttagung in Lübeck vom 19. bis 20. September 2018

Der KH-IT-Bundesverband bietet mit der Herbsttagung in Lübeck vom 19. bis 20. September 2018 ein breites Themenspektrum an und schlägt dabei den Bogen von aktuellen Themen bis zu Perspektiven der Zukunft. Hierbei spielen zum einen technische Fragen ein Rolle, ebenso wie Aspekte zum Einsatz von gebrauchter Software in modernen IT-gestützten Geschäftsprozessen. Referent Falk Wantzen, Systemadministrator, in der Klinik Bad Oexen gibt einen Einblick.

Falk Wantzen, Systemadministrator, Klinik Bad Oexen: „Anders als zu vermuten, ist die größte Möglichkeit zum Sparen gar nicht in der Anschaffung gewesen.“

Gebrauchte Software ist auch für Krankenhäuser interessanter geworden. Lizenzen und Wartung belasten das IT-Budget. Aber Usedsoftware einzusetzen kann bis zur Hälfte billiger sein als neue. Doch dies war nicht allein der Anlass für die Klinik Bad Oexen, gebrauchte Software einzusetzen.

Systemadministrator Falk Wantzen erklärt: „Grundsätzlich sind es natürlich wirtschaftliche Erwägungen, die uns zu einer „gebrauchten“ Software haben greifen lassen. Genauso trifft aber auch die einfache Verfügbarkeit zu sowie der einfache Umgang damit. Dazu kommt, dass wir dadurch auch das unser Software Portfolio einfacher halten konnten. Weiterhin senkte es die Schwelle, in neuere Software (nicht die Neuste) zu investieren, und somit den Test- und Probebetrieb an einzelnen Arbeitsplätzen zu verlängern. Was sich sehr positiv für die Regeneration der Software in unserm Haus erwiesen hat.“

Möglichkeit zum Sparen

Zum Einsparpotential für die Klinik Bad Oexen meint der IT-Fachmann Wantzen: „Anders als zu vermuten, ist die größte Möglichkeit zum Sparen gar nicht in der Anschaffung gewesen, wie man vermuten könnte. Hier liegt natürlich eine enorme Möglichkeit der Einsparung.“ Aber er verweist zugleich auf einen weiteren, bedeutenden Punkt. Er liegt im Bereich der Mitarbeiter. Und hier im speziellen im Bereich der Schulung, beziehungsweise in dem Bereich der „Nicht-Schulung“. „Für die IT-Abteilung ist das Sparpotenzial ebenfalls nicht unerheblich, da sich nicht auf Dutzende unterschiedlicher Versionen eingestellt werden muss.“

Der Griff zu gebrauchter Software kann Risiken bergen. Der Markt ist nicht transparent. So sind Produkte manchmal Raubkopien, die illegal als Gebrauchtsoftware in den Handel kommen. Falk Wantzen erklärt daher auch: „Die Bedenken waren am Anfang groß. Wir haben viel Zeit und Mühe in den Bereich der Recherche gesteckt.“

Ausgereifter und zuverlässiger als neueste Versionen

Gebrauchtsoftware stellt meist ältere und damit ausgereifte Produkte dar, die zuverlässiger laufen können als die neuesten Versionen. „Im Regelfall ist gebraute Software schon ein länger auf dem Markt, die ersten Patches sind verteilt worden, fehlende Treiber sind erstellt worden, erste Sicherheitslücken sind gefunden worden. Somit laufen die Systeme meist stabiler“, meint Falk Wantzen. „Das Einführen in bestehende Strukturen und zu vorhanden Schnittstellen sind meist bei neuer Softwarte ein Problem. Deswegen würde ich in diesem Zusammenhang davon sprechen, dass die Software deutlich ausgereifter ist.“

Für Details zur Tagungsagenda stehen die Agenda-Verantwortlichen aus dem KH-IT-Vorstand Stefan Smers (smers@kh-it.de) und Reimar Engelhardt (engelhardt@kh-it.de) zur Verfügung.

Programm und Anmeldung:

www.kh-it.de/anmeldung-tagung.html

www.kh-it.de

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.