NEUERSCHEINUNG
Druckfrisch erschienen -
jetzt sofort bestellen
Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 03.09.2019


KH-IT-Herbsttagung 2019: Elder

Care – Realität und Potenzial

Malteser Hilfsdienst mit innovativen

Technologien und zielgenauen Prozessen

Zur Herbsttagung des Bundesverbandes KH-IT e.V. am 18. und 19. 9. 2019 treffen sich IT-Leiter und -Leiterinnen beim Gastgeber Universitätsklinikum Erlangen. Konzepte, Projekte und Lösungen für „Intelligenz im Raum“ und „Intelligenz in der Software“ stehen auf dem Programm. Wie smarte Technologien und praxisgerechte Prozesse einen wertvollen Beitrag für Betreuungsleistungen älterer Menschen leisten können, skizzieren Referentin Uta Knöchel, CTO, SoCura, und Referent Bernd Falk, Bereichsleiter Malteser Service Center.

Rund 97 Prozent aller Betreuungsleistungen für ältere Menschen werden im häuslichen Umfeld erbracht. Die Ziele sind klar: Menschen optimal und proaktiv begleiten; Eigenständigkeit und Lebensqualität so lange erhalten wie möglich. Smarte Technologien können einen wertvollen Beitrag leisten, das Management von Unterstützungsleistungen möglichst effizient zu gestalten. Dazu müssen wir auf innovative Technologien setzen – ebenso aber auch unsere Prozesse kritisch hinterfragen und an die Erfordernisse der Praxis anpassen.

Uta Knöchel, Chief Technology Officer, SoCura
(Quelle: UKSH)


Bernd Falk, Bereichsleiter, Malteser Service Center (Quelle: Bernd Falk)

Vernetzung lautet das Zauberwort! Vernetzte Systeme, intelligente Tools, sektorübergreifende Plattformen – alles Ansätze, die verfügbaren Ressourcen noch besser zu nutzen. Schauen wir uns den Hausnotruf (HNR) im Detail an. An ihm lässt sich auch aufzeigen, wo noch Potenziale vorhanden sind. Bereits der klassische HNR erhöht die Sicherheit in der häuslichen Pflege, oft auch im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung. Das aktive Auslösen eines Alarms, z. B. über einen Notfallknopf, alarmiert ein Service Center, das Hilfe auf den Weg schickt.

Diese Art des Hausnotrufs ist gleichwohl limitiert: Nicht immer sind Hilfsbedürftige in der Lage, aktiv einen Alarm auszulösen. Genau hier setzt unser neuer Service Malteser Care an, zu dem gerade ein Pilotprojekt mit 17 Teilnehmern läuft. Neben der Notruf-Basisstation wurden in Wohnungen von älteren Menschen Sensoren angebracht und vernetzt: Bewegungs- und Kontaktsensoren, Sensormatten, Feuchtigkeitssensoren und Feuermelder.

Die Sensoren erkennen bestimmte Events, wie Fenster öffnen oder schließen, und lösen anhand vorher festgelegter Kriterien Alarme aus. Bei unkritischen Alarmen wird über eine App ein Angehöriger verständigt. Kritische Alarme, die aktiv durch einen Teilnehmer ausgelöst werden, wie das Auslösen des Brand- oder Wassermelders, lösen direkt einen Notruf zum Malteser Service Center aus oder verständigen im Brandfall die Feuerwehr.

Malteser Care arbeitet mit der KI IBM Watson, die individuelle Bewegungs- und Handlungsprofile erheben und so eine noch genauere Steuerung der Unterstützungsleistung ermöglichen soll. Hier sind die Potenziale bisher nicht ausgeschöpft: Die KI wird im Laufe der Zeit auch Verhaltensveränderungen erkennen, die auf bestimmte Krankheiten (wie etwa Demenz) hindeuten.

Im Projektverlauf waren Stolpersteine zu überwinden: Bei Akkus, Schnittstellen und Sensortechnik wurde zunächst Lehrgeld bezahlt. Natürlich gab es auch den einen oder anderen Fehlalarm; mittlerweile funktioniert die Sensortechnik zuverlässig. Die SoCura, IT-Tochter der Malteser, konnte die Herausforderungen im Schnittstellenumfeld lösen.

Malteser Care kann spürbar für die Entlastung von Nutzern und Angehörigen sorgen; aber es gibt auch Bedenken. Losgelöst von Datenschutzfragen: Wie empfinden die Patienten subjektiv diese „Überwachung“? Und könnte die „Ruhe im Kopf“ bei den Angehörigen dazu führen, dass weniger zwischenmenschlicher Kontakt entsteht?

Richtig angewendet sind Assistenzsysteme eine wertvolle Hilfe für Pflegebedürftige und ihr Umfeld. Im Zusammenspiel mit Telemedizin-Zentren oder auch im Einsatz der Sensorik im Krankenhaus ergeben sich interessante Ansätze für die Diskussion.

Malteser Hilfsdienst

Der Malteser Hilfsdienst mit seinen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern (insgesamt ca. 100.000 Mitarbeiter, ca. 900 Einrichtungen, mit Malteser Deutschland auch im Krankenhausbereich aktiv) bietet ein deutschlandweites Netz mit umfassenden Unterstützungsleistungen – von ambulanter bis stationärer Pflege- sowie Versorgungsleistungen – von Menü- über Fahrdienst bis hin zum Hausnotruf – an.

2019 zählte das Malteser Service Center ca. 120.000 Hausnotruf-Kunden.

Die Malteser übernehmen dabei die Funktion des „Kümmerers“, denn nur funktionierende und einfach zu handhabende Technik wird wirklich genutzt. Die Brücke zu bauen, die von komplexen Systemen zu einer einfachen Nutzung führt, ist eine wichtige Aufgabe.

SoCura

Die SoCura GmbH ist eine Tochtergesellschaft des Malteser Verbundes. Sie bietet Dienstleistungen aus einer Hand für die Bereiche Buchhaltung, Personal-Service und IT. Das Unternehmen aus Köln betreibt die gesamte IT-Landschaft der Malteser in Deutschland. Dabei betreut die SoCura insgesamt 25.000 IT-Arbeitsplätze und leistet First-Level- bis Third-Level-Support für mehr als 200 Fachanwendungen.


Bild 1: Malteser Care im Überblick


Bild 2: Modell einer „Malteser Care“-Wohnung. Im Vordergrund die Basisstation, der Notruf-Button und ausgewählte Sensorik (Quelle: SoCura)


Aus der Praxis für die Praxis

Der Bundesverband veranstaltet jährlich zwei Tagungen für seine Mitglieder, eine Frühjahrstagung und eine Herbsttagung im September. Das Motto der Konzepte, Projekte und Lösungen lautet dabei: Aus der Praxis für die Praxis. Ausgewählte Industrieaussteller haben dabei die Gelegenheit, sie zum Wissenstransfer für Anwender zu begleiten.

Agenda-Verantwortliche der Herbsttagung 2019 sind Dietmar Zelinski und Andreas Lockau (dietmar.zelinski@kh-it.de, andreas.lockau@kh-it.de). Günter Gartner zeichnet für die Tagungsorganisation verantwortlich (gartner@kh-it.de).

www.kh-it.de

Anmeldung: https://www.kh-it.de/tagungen.html



Andreas Lockau, Vorstand KH-IT


Dietmar Zelinski, Mitglied KH-IT


Günter Gartner, Leiter des Veranstaltungsservice KH-IT

Blick auf Themen und Referenten

Intelligenz im Raum

Wie KI und Digitalisierung den Krankenhausalltag verändern und einen neuen Umgang mit Digitaler Ethik fordern
Dr. Nhiem Lu, Fachhochschule Dortmund, Geschäftsführender Gesellschafter
DeVisIT Consulting & Solutions GmbH

Elderly Care / Malteser Care Realität und Potential
Uta Knöchel, CTO, SoCura; Bernd Falk, Bereichsleiter, Malteser Service Center

Sprachsteuerung kann mehr als nur das Wetter
Jan Schumann, Gründer Hospimatix
Florian Bechtel, Gesundheits- und Krankenpfleger

Digitalisierung im Neubau – Innovationsmanagement und strategische Planung
Bernd Behrend, Leitung IT-Strategie Neubau Universitätsmedizin Göttingen
Alexander Koch, Hospitaltechnik GmbH

Abendveranstaltung

Intelligenz in der Software

Der Weg vom Status Quo zur intelligenten Unterstützung der AnwenderInnen

Martin Schneider, Geschäftsführer MIK Erlangen

Data with Benefits
Armin de Greiff, techn.
Direktor Zentrale IT, Universitätsklinikum Essen

Der Untergang des Radiologen!? – Wenn Radiologie auf Künstliche Intelligenz trifft.
Dr. Thomas Görlitz, Oberarzt in der Radiologe
SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen

KI in der Onkologie – Erfahrungen aus einem Pilotprojekt bei der Sana
Michael Rosenstock, Leiter SANA Digital, München

KH-IT Insider News

Chaos Telematikinfrastrukur
Prof. Dr. Martin Staemmler, Beirat KH-IT e.V.

Stand zu „UPKritis & DVG“
Thorsten Schütz und Lars Forchheim, KH-IT e.V.

Umfrage zum "Krankenhaus der Zukunft"
Julian Schiele, Lehrstuhl für Health Care Operations/Health Information Management,
Universitäres Zentrum für Gesundheitswissenschaften am Klinikum Augsburg

Einsatz des humanoiden Roboters Pepper für die Patientenaufklärung im GEWES

Nina Rieger Projektleiterin und Pascal Dikmans Senior Sales Manager, CleverGuides GmbH Karlsruhe

Wird die IT arbeitslos? „Automatisierung und Einsatz von Bots in der IT“
Andreas Büscher, Sales Director DAMAVO Health Care

MDR – Medizinprodukte-Verordnung 2019: Was geht das die IT an?
Ulrich Wieland, Beirat KH-IT e.V.

Ausblick auf die Frühjahrstagung 2020
Reimar Engelhardt, Vorstand KH-IT e.V.
Prof. Martin Staemmler, Beirat KH-IT e.V.


von Wolf-Dietrich Lorenz

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.