NEUERSCHEINUNG
Druckfrisch erschienen -
jetzt sofort bestellen
Aktuelle News
Weitere News
Vor-Ort-Reportagen
Service
RSS-Feed Aktuelle News
Multimedia
 
  







Veröffentlicht: 25.11.2019


Neues Buchprojekt

Die Zukunft der Health-IT
Welche Anbieter überleben? - Wie sehen die neuen Player aus?


Die Zukunft der Health-IT - wie wird sie aussehen? Experten sagen uns eine Revolution voraus! Künstliche Intelligenz (KI), permanentes Monitoring durch Wearables und Smartphones, Diagnostik durch massenhafte Datensammlung und Auswertung (Big Data) das sind nur einige Trends. Der Patient wird zum "Gesundheitskunden", Prävention statt "Reparaturbetrieb" und auf den Kunden abgestimmte personalisierte Medizin.

Wie diese Ziele umgesetzt werden können, hängt entscheidend von der Industrie ab, die entsprechende Produkte und Verfahren zur Verfügung stellen wird. Einen Überblick über die heutige Situation und die starke Spezialisierung einzelner Softwarelösungen bietet beispielsweise das Ausstellerverzeichnis auf einschlägigen IT-Messen (DMEA, Tagungen des Bundesverbandes KH-IT, Entscheiderfabrik oder andere Veranstaltungen). Man muss kein Hellseher sein, um zu ahnen, dass das Warenverzeichnis der Zukunft vermutlich anders aussehen wird.

Anbieter kommen zu Wort

Für die heutigen Anbieter besteht die Aufgabe darin, ihr Leistungsportfolio zu modifizieren oder neu zu entwickeln und den zukünftigen Anforderungen anzupassen, um auf dem Zukunftsmarkt bestehen zu können. Hierzu gehören Weitsicht, Visionen und "die richtige Nase". Einen langfristig wirtschaftlichen Erfolg werden nur die Unternehmen haben, die sich über diese Themen bereits heute Gedanken machen und die Weichen stellen.

Welchen Visionen haben Startups und IT-Sicherheitsanbieter?

Das Health-IT-Angebot der Zukunft wird durch die "überlebenden" Anbieter und einer Reihe neuer Player bestimmt werden. Viele davon sind möglicherweise heutige Startups. Auch die Rolle der IT-Sicherheitsanbieter wird immer stärker an Bedeutung gewinnen. Sie werden das Fundament für eine funktionierende und störungsfreie IT bieten müssen. Erfolgreich werden nur die Anbieter sein, die die Besonderheiten des Health-IT Marktes berücksichtigen.

"Die Zukunft der Health-IT" wagt den Ausblick

"Die Zukunft der Health-IT" lässt Health-IT-Anbieter zu Wort kommen und ihre Vorstellungen und Visionen für zukünftige Entwicklungen und gegebenenfalls Neuausrichtungen erläutern. Eine Recherche im Vorfeld ergab, dass es eine starke Verunsicherung auf Kundenseite (Gesundheitseinrichtungen) hinsichtlich der Investitionssicherheit gibt. Schließlich hängt mit dem Einsatz der Systeme auch die Organisation und Gestaltung der Arbeitsabläufe der Zukunft ab.

Erscheinung
"Die Zukunft der Health-IT" erscheint im Frühjahr 2020 (geplant zur DMEA) im Antares Computer Verlag.

Für Rückfragen:
Wir stehen Ihnen gern für Fragen zur Verfügung:
Hartmuth Wehrs
antares@medizin-edv.de
Kim Wehrs
k.wehrs@medizin-edv.de

Rückblick
Die Health-IT ist etwa 50 Jahre alt. Sie begann mehr oder weniger in den 1960er Jahren. Ein Durchbruch war 1968 der erste programmierte Arztbrief von Prof. Dr. med. Wolfgang Giere im Ev. Krankenhauses Bethesda in Duisburg. Es herrschte zunächst eine Goldgräberstimmung auf dem Markt der Health-IT, die eine Vielzahl von Unternehmen entstehen ließ. Anfang 2000 kam es dann zu einer radikalen Marktbereinigung. Eine exemplarische Auflistung von Anbietern und Lösungen, die mehr oder weniger vom Markt verschwanden, enthält das Buch "Die Geschichte der Health-IT" (erschienen im Antares Computer Verlag).
(Aus "Die Geschichte der Health-IT")

Die Rolle der Big Five

Wie sich die Rolle der Health-IT und der Anbieter verändern wird, darüber gibt es interessante Überlegungen, die neue Player - nämlich die sogenannten "Big Five" bestehend aus Apple, Alphabet (google), Amazon, Microsoft, Facebook - mit einbeziehen.

Ein Vordenker auf diesem Gebiet ist beispielsweise Oliver Christ von PROSYSTEMS aus Hamburg, der seine Ansichten bereits 2018 im Krankenhaus-IT Journal veröffentlicht hatte.

Medizintechnik 2030 – Trends und Herausforderungen

(Aus Krankenhaus-IT Journal 2/2018 und 3/2018)

Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund


Aktuelle Ausgabe


Diese Webseite verwendet Cookies. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.