Health-IT Talk Berlin-Brandenburg am 10. Februar 2020

Datum 15.01.2020 09:10:00 | Thema: News/Newsarchiv



Projekt MIO (Medizinische Informationsobjekte) – Was macht die KBV?

Vorgestellt wird das Projekt MIO (medizinische Informationsobjekte) zur Entwicklung von Definitionen zur semantischen und syntaktischen Interoperabilität von Inhalten der elektronischen Patientenakte. Das grundsätzliche Vorgehen, der aktuelle Projektstand, erste Teilergebnisse, die Verfahren zur Kommentierung und Benehmensherstellung sowie ein Ausblick werden vorgestellt. Medizinische Informationsobjekte, kurz MIOs, werden als in sich logische, eindeutig definierte medizinische Elemente verstanden. Sie dienen dazu, medizinische Daten (etwa in einer elektronischen Patientenakte) standardisiert, also nach einem festgelegten Format auf Basis von internationalen Standards und Terminologien zu dokumentieren. Durch die Standardisierung werden sie austauschbar und können interaktiv und sektorenübergreifend verwendet werden – unabhängig davon, welches Softwaresystem die behandelnde Person verwendet oder welche Krankenkassen-App vom Patienten benutzt wird. Aktuell arbeitet die KBV am Impfpass.


Referent: Dr. med. Bernhard Tenckhoff, Abteilungsleiter – ISI - Innovation, strategische Analysen und IT-Beratung, KI-Beauftragter der KBV


Termin: 10. Februar2020
Netoworking: ab 17:30 Uhr
Beginn: 18:00 Uhr

Ort: Geschäftsstelle der TMF e.V., Charlottenstraße 42/Ecke Dorotheenstraße (2. OG bei der TMF), 10117 Berlin.

Es steht nur eine limitierte Anzahl von Plätzen zur Verfügung!
Hier geht's zur Anmeldung...





Dieser Artikel stammt von Medizin-EDV
http://www.medizin-edv.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.medizin-edv.de/modules/AMS/article.php?storyid=4922